Journal Mobile Options
Table of Contents
Vol. 16, No. 4, 2009
Issue release date: September 2009
Add to my selection Citation Download
Forsch Komplementmed 2009;16:251–255
(DOI:10.1159/000207970)
Kurzmitteilung · Short Communication

Komplementärmedizin in Schweizer Praxen der Grundversorgung

Déglon-Fischer A.a · Barth J.b · Ausfeld-Hafter B.a
a Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin KIKOM, Universität Bern, Imhoof-Pavillon, Inselspital, Schweiz b Abteilung Gesundheitsforschung, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern, Schweiz Forsch Komplementmed 2009;16:251–255 (DOI:10.1159/000207970)

Abstract

Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde das aktuelle Angebot an CAM-Therapien (Complementary and Alternative Medicine) in Schweizer Praxen der Grundversorgung untersucht. Gefragt wurde nach der Häufigkeit der Patientennachfrage, dem Angebot, dem Zeitaufwand sowie den Überweisungen an CAM. Material und Methoden: Eine zufällige Stichprobe von 750 Schweizer Ärzten der Grundversorgung (500 deutsch-, 250 französischsprachig) wurde schriftlich befragt (Rücklaufquote 50,4%). Auf der Basis von Angaben zur Berufsausbildung, der Wohnregion und dem Geschlecht wurde ein Gewichtungsfaktor berechnet und bei allen Prozentzahlen auβer den Angaben zur Anzahl der Fähigkeitsausweise eingesetzt. Gewichtete deskriptive Analysen zur Nutzung komplementärmedizinischer Behandlungsmethoden wurden durchgeführt. Ergebnisse: 14,2% der Ärzte der Grundversorgung haben mindestens einen CAM-Fähigkeitsausweis. Etwa 30% (95% Konfidenzintervall 25,4–34,6%) der Ärzte der Grundversorgung werden häufiger als einmal pro Woche von Patienten nach CAM gefragt. Homöopathie und Phytotherapie werden am häufigsten angeboten, gefolgt von traditioneller chinesischer Medizin (TCM)/Akupunktur. 62,5% (57,6–67,4%) der Befragten überweisen Patienten an CAM-Behandlungen, am häufigsten an TCM/Akupunktur. Von den 37,5% (32,6–42,4%), die ihre Patienten nicht überweisen, bieten rund 40% (35,1–44,9%) selbst CAM-Behandlungen an. Schlussfolgerung: Rund drei Viertel der befragten Ärzte bieten selbst CAM an oder überweisen Patienten an CAM-Therapien. CAM hat einen hohen Stellenwert in der Patientenversorgung. Klare Ausbildungsrichtlinien für Ärzte sind wünschenswert, um eine qualitativ hochwertige Versorgung mit CAM zu gewährleisten.

 goto top of outline Author Contacts

Agnès Déglon-Fischer, Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin KIKOM Inselspital, Universität Bern, Imhoof-Pavillon, 3010 Bern, Schweiz, Tel. +41 31 632-9758, Fax -4262, agnes.deglon@kikom.unibe.ch


 goto top of outline Article Information

Published_online: April 9, 2009
Number of Print Pages : 5


 goto top of outline Publication Details

Forschende Komplementärmedizin / Research in Complementary Medicine (Research Practice Perspectives - Wissenschaft Praxis Perspektiven)

Vol. 16, No. 4, Year 2009 (Cover Date: September 2009)

Journal Editor: Walach H. (Northampton)
ISSN: 1661-4119 (Print), eISSN: 1661-4127 (Online)

For additional information: http://www.karger.com/FOK


Copyright / Drug Dosage

Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher or, in the case of photocopying, direct payment of a specified fee to the Copyright Clearance Center.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in goverment regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.