Login to MyKarger

New to MyKarger? Click here to sign up.



Login with Facebook

Forgot your password?

Authors, Editors, Reviewers

For Manuscript Submission, Check or Review Login please go to Submission Websites List.

Submission Websites List

Institutional Login
(Shibboleth or Open Athens)

For the academic login, please select your country in the dropdown list. You will be redirected to verify your credentials.

Essay

Komplementärmedizin und Wissenschaftspluralismus - von der staatlichen Forschungsförderung zum Dialogforum Pluralismus in der Medizin

Matthiessen P.F.

Author affiliations

Fakultät für Gesundheit, Zentrum für Integrative Medizin, Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin, Universität Witten/Herdecke, Witten, Deutschland

Related Articles for ""

Forsch Komplementmed 2013;20:43-57

Do you have an account?

Login Information





Contact Information











I have read the Karger Terms and Conditions and agree.



Login Information





Contact Information











I have read the Karger Terms and Conditions and agree.



To view the fulltext, please log in

To view the pdf, please log in

Buy

  • FullText & PDF
  • Unlimited re-access via MyKarger
  • Unrestricted printing, no saving restrictions for personal use
read more

CHF 38.00 *
EUR 35.00 *
USD 39.00 *

Select

KAB

Buy a Karger Article Bundle (KAB) and profit from a discount!

If you would like to redeem your KAB credit, please log in.


Save over 20% compared to the individual article price.
Learn more

Rent/Cloud

  • Rent for 48h to view
  • Buy Cloud Access for unlimited viewing via different devices
  • Synchronizing in the ReadCube Cloud
  • Printing and saving restrictions apply

Rental: USD 8.50
Cloud: USD 20.00


Select

Subscribe

  • Access to all articles of the subscribed year(s) guaranteed for 5 years
  • Unlimited re-access via Subscriber Login or MyKarger
  • Unrestricted printing, no saving restrictions for personal use
read more

Subcription rates


Select

* The final prices may differ from the prices shown due to specifics of VAT rules.

Article / Publication Details

First-Page Preview
Abstract of Essay

Published online: February 19, 2013
Issue release date: March 2013

Number of Print Pages: 15
Number of Figures: 0
Number of Tables: 0

ISSN: 2504-2092 (Print)
eISSN: 2504-2106 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/CMR

Abstract

Der Medizin liegt ein Pluralismus unterschiedlicher Denk- und Praxisansätze zugrunde. Vor dem Hintergrund dieser Annahme werden Entstehungsgeschichte sowie Erfahrungen der beiden staatlichen Forschungsförderprogramme «Unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung» (UMK) und «Unkonventionelle Medizinische Richtungen» (UMR) aus Sicht der Projektbegleitung zweier Arbeitsgruppen beschrieben, die im Auftrag der Bundesregierung an der Universität Witten/Herdecke angesiedelt waren. Die Ergebnisse einer unter meiner Leitung in den Jahren 1989-1992 durchgeführten bundesweiten Bestandsanalyse ergaben für die Komplementärmedizin zur damaligen Zeit einen deutlichen Mangel an personellen und infrastrukturellen Ressourcen für wettbewerbsfähige Forschungsaktivitäten. Das Feld der Komplementärmedizin erwies sich als sehr heterogen und gliederte sich in Verfahren, bei denen ein Forschungsinteresse nicht zu erkennen war, aber auch in Ansätze, die die Mainstream-Medizin infolge ihres anders gearteten Paradigmas ergänzten, und deren Vertreter erkennbar an evaluativer, empirischer Forschung interessiert waren und sind. Aufgeführt finden sich unsere den zuständigen Bundesministerien gemachten Förderempfehlungen, die ausgeschriebenen Förderthemen sowie die durchgeführten Forschungsaktivitäten. Obwohl diese staatliche Forschungsförderung zeitlich und von den Fördermitteln begrenzt war, kann ihr rückblickend eine Signalfunktion zugesprochen werden. Denn im nachfolgenden Zeitraum ist es zu einer deutlichen Verbesserung der infrastrukturellen und personellen Forschungsbedingungen gekommen und damit zu einer deutlichen Anhebung des Qualitätsniveaus und der Akzeptanz der Forschungsergebnisse. Als Ausdruck einer zunehmend besseren Kooperationsbereitschaft werden Gründung, Anliegen und Aktivitäten des im Jahr 2000 gegründeten «Dialogforum Pluralismus in der Medizin» dargestellt und diese Situation mit derjenigen zum Zeitpunkt der staatlichen Forschungsförderung verglichen. Die gegenwärtigen Favorisierungen einer «Integrativen Medizin» werden als Ausdruck einer besseren wechselseitigen Akzeptanz begrüßt. Dennoch wird in der Komplementärmedizin nach wie vor ein kreatives, die Medizin und das Gesundheitswesen bereicherndes, die Patientenbezogenheit verbesserndes und insofern entwicklungsförderndes (Unruhe-)Element gesehen.

© 2013 S. Karger AG, Basel


References

  1. Wieland W: Diagnose. Überlegungen zur Medizintheorie. Warendorf, Johannes G. Hoof, 2004.
  2. Wieland W: Medizin als praktische Wissenschaft - die Frage nach ihrem Menschenbild; in Girke M, Hoppe J-D, Matthiessen PF, Willich SN (eds): Medizin und Menschenbild. Das Verständnis des Menschen in Schul- und Komplementärmedizin. Dargestellt vom Dialogforum Pluralismus in der Medizin. Köln, Deutscher Ärzte-Verlag, 2006.
  3. Matthiessen PF: Ärztliche Praxis und wissenschaftlicher Status der Medizin. Forsch Komplementmed 2006;13:136-139.
  4. Matthiessen PF: Pluralität, auf dem Weg zu einer Integrativen Medizin? Forsch Komplementmed 2008;15:248-250.
  5. Hensel H: Zur Problematik des Wissenschaftsbegriffs in der Medizin; in Büttner G, Hensel H (eds): Biologische Medizin, Grundlagen ihrer Wirksamkeit. Heidelberg, Dr. Ewald Fischer, 1977.
  6. Hensel H: Phänomen, Modell, Experiment. Hippokrates 1968;39:197-205.
  7. Fleck L: Die Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt/M., Suhrkamp, 1980.
  8. Deutscher Bundestag: Bericht des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit zum Arzneimittelgesetz. Bundesdrucksache 7/5091 vom 28.04.1976.
  9. Projektträger Forschung im Dienste der Gesundheit in der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DLR) (ed): Erfahrungsmedizin. Zum Stand der Forschungsförderung im Bereich unkonventioneller medizinischer Richtungen. Materialien zur Gesundheitsforschung, Band 13. Bremerhaven, Wirtschaftsverlag NW, 1990.
  10. Kaufmann R, Hundsdörfer, Matthiessen PF: Forschungsförderprojekt: Brückenschlag zwischen konventioneller und alternativer Medizin. Dtsch Ärztebl 1999;96:A-1884 / B-15951 / C-1486.
  11. Matthiessen PF, Rosslenbroich B, Schmidt S: Unkonventionelle Medizinische Richtungen: Bestandsaufnahme zur Forschungssituation; in Materialien zur Gesundheitsforschung, Band 21. Bremerhaven, Wirtschaftsverlag NW, 1992.
  12. Consortium of Academic Health Centers of Integrative Medicine, übersetzt von E.G. Hahn. www.imconsortium.org/about/home.html.
  13. Walach H: «Integrative Medizin» - die Kolonialisierung des Anderen und die Notwendigkeit des ganz Anderen. Forsch Komplementmed 2010;17:4-6.
  14. Hentschel HD: Über Naturheilverfahren und Außenseiter-Methoden. Physikalische Therapie in Theorie und Praxis 1987;6:342-345 und 7:410-419.
  15. Kuhn T: Die Entstehung des Neuen. Frankfurt/M., Suhrkamp, 1977.
  16. Hildebrandt G: Über die Wirkprinzipien der künstlichen und natürlichen Therapie und die Notwendigkeit chronologischer Begutachtung; in Büttner G, et al. (eds): Biologische Medizin. Heidelberg, E. Fischer, 1977.
  17. Grote LR, Rothschuh KE: Der Arzt im Angesicht von Leben, Krankheit und Tod. Stuttgart, Hippokrates, 1961.
  18. Antonovsky A: Unrevealing the Mystery of Health: How People Manage Stress and Stay Well. San Francisco, Jossey-Bass, 1987.
  19. Roßlenbroich B, Teichert J, Schulze-Pillot T, Matthiessen PF: Erste Etappen der Forschung in der Unkonventionellen Medizin und die staatliche Forschungsförderung. Forsch Komplementmed 1997;4:2-7.
  20. Roßlenbroich B, Schmidt S, Matthiessen PF: Unconventional medicine in Germany. A report on the situation of research as basis for state research support. Complement Ther Med 1994;2:61-69.
  21. Piontek P: Forschungsförderung im Bereich der Naturheilkunde und unkonventionellen medizinischen Richtungen; in Bühring M, Kemper FH (eds): Naturheilverfahren und Unkonventionelle Medizinische Richtungen. Springer Loseblattsystem «Naturheilverfahren», Stand bis Dezember 2005.
  22. Matthiessen PF (ed): Krebskranke - Therapiefindung und Lebensgestaltung. Bad Nauheim, Verlag Akademische Schriften, 2003.
  23. Kienle G, Kiene H, Albonico HU: Anthroposophische Medizin. Health Technology Assessment Bericht - Kurzfassung. Forsch Komplementmed 2006;13(suppl 2):7-18.
  24. Bornhöft G, Wolf U, von Ammon K, Rhigetti M, Maxion-Bergemann S, Baumgartner S, Thurneysen AE, Matthiessen PF: Effectiveness, safety and cost-effectiveness of homeopathy in general practice - summarized health technology assessment. Forsch Komplementmed 2006;13(suppl 2):19-29.
  25. Maxion-Bergemann S, Wolf M, Bornhöft G, Matthiessen PF, Wolf U: Complementary and alternative medicine costs - a systematic literature review. Forsch Komplementmed 2006;13(suppl 2):42-45.
  26. Walach H, Heusser P: Effektiv oder nicht? Entscheiden Sie selbst! - Die PEK-HTA-Berichte. Forsch Komplementmed 2006;13(suppl 2):2-3.
  27. Girke M, Hoppe JD, Matthiessen PF, Willich SN (eds): Medizin und Menschenbild. Köln, Deutscher Ärzte-Verlag, 2004.
  28. Kiene H, Ollenschläger G, Willich SN (eds): Pluralismus in der Medizin - Pluralismus in der Therapieevaluation? (Schwerpunktheft). Z Ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes 2005;99:257-336.
  29. Jütte R (ed): Die Zukunft der Individualmedizin. Autonomie des Arztes und Methodenpluralismus. Köln, Deutscher Ärzte-Verlag, 2009.
  30. Matthiessen PF (ed): Patientenorientierung und Professionalität. Festschrift 10 Jahre Dialogforum Pluralismus in der Medizin, ed 2. Bad Nauheim, Verlag für Akademische Schriften, 2011.

Article / Publication Details

First-Page Preview
Abstract of Essay

Published online: February 19, 2013
Issue release date: March 2013

Number of Print Pages: 15
Number of Figures: 0
Number of Tables: 0

ISSN: 2504-2092 (Print)
eISSN: 2504-2106 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/CMR


Copyright / Drug Dosage / Disclaimer

Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.