Login to MyKarger

New to MyKarger? Click here to sign up.



Login with Facebook

Forgot your password?

Authors, Editors, Reviewers

For Manuscript Submission, Check or Review Login please go to Submission Websites List.

Submission Websites List

Institutional Login
(Shibboleth or Open Athens)

For the academic login, please select your country in the dropdown list. You will be redirected to verify your credentials.

Aus der Forschung

Free Access

Serenoa repens bei benigner Prostatahyperplasie

Bachmann C.

Corresponding Author

Dr. Christoph Bachmann

Hirschmattstrasse 46, 6003 Luzern, Schweiz

c.a.bachmann@bluewin.ch

Related Articles for ""

Schweiz Z Ganzheitsmed 2015;27:202-206

Die Cochrane Collaboration hat 2012 - nach 2000, 2002 und 2009 - zum vierten Mal einen Review über die Wirksamkeit von Serenoa repens (Sägepalme) bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) publiziert. Im Gegensatz zur positiven Beurteilung von 2000 und 2002 sprechen die Publikationen von 2009 und 2012 der Sägepalme die Wirksamkeit ab. Doch wie bereits im Review von 2009 findet man in der Publikation von 2012 verschiedene Fehler, welche die Schlussfolgerungen der Autoren infrage stellen.

Einleitung

Die Cochrane Collaboration, ein virtuelles Fachgremium, publiziert Reviews über die Wirksamkeit von medizinischen Behandlungen. Diese Reviews werden von Fachleuten im Auftrag der Cochrane Collaboration erstellt und geniessen in Fachkreisen höchstes Ansehen. Es werden immer wieder Reviews über die Wirksamkeit phytotherapeutischer Behandlungen publiziert. Diese spiegeln die Haltung etablierter Kreise der traditionellen Medizin wider und zeigen oft negative Resultate. Diese Reviews werden jedoch sehr oft von Autorenteams erstellt, die nicht über genügend Erfahrung in der Phytotherapie verfügen.

Reviews über Serenoa repens

Bisher wurden vier Cochrane-Reviews über die Wirksamkeit von S. repens bei BPH veröffentlicht. Diese erschienen 2000, 2002, 2009 und 2012 [1,2,3,4]. Die beiden ersten Reviews führten zu einem positiven Resultat:

«The evidence suggests that Serenoa repens improves urological symptoms and flow measures compared with placebo. Serenoa repens produced similar improvement in urinary symptoms and flow compared to finasterid and is associated with fewer adverse treatment events» [1].

«The evidence suggests that Serenoa repens provides mild to moderate improvement in urinary symptoms and flow measures. Serenoa repens produced similar improvement in urinary symptoms and flow compared to finasterid and is associated with fewer adverse treatment events» [2].

Der Review von 2009 kam dann allerdings zu einem ganz anderen Schluss: «Serenoa repens was not more effective than placebo for treatment of urinary symptoms consistent with BPH» [3].

Sehr interessant ist, die Zusammensetzung der Autorenteams der vier Reviews miteinander zu vergleichen: Bei den Publikationen von 2000 und 2002 stand T.J. Wilt an der Spitze des Teams. J. Tacklind gehörte damals noch nicht zum Autorenteam. 2009 und 2012 fungierte er dann aber als Erstautor, während der frühere Erstautor, J.T. Wilt, jeweils als letztgenannter Autor auftrat. Neben J.T. Wilt ist R. MacDonald der einzige Autor, der an allen vier Reviews beteiligt war.

Kritik

Der 2009 publizierte Review wurde in der Folge von Fachleuten kritisiert, weil dieser erhebliche methodische Mängel aufwies und die Autoren des Reviews verschiedene ausgewertete Studien falsch zitierten sowie die ermittelten Resultate sehr einseitig interpretierten [5,6,7]. Bei den methodischen Fehlern sticht die Tatsache hervor, dass zur Auswertung nicht nur Monopräparate aus S. repens verwendet wurden, sondern auch Präparate, die neben S. repens weitere Inhaltsstoffe enthielten. Dabei sind Urtica dioica (Grosse Brennnessel) und andere Phytotherapeutika zu nennen, ausserdem Vitamine, Mineralstoffe und weitere nicht genau identifizierte Substanzen. Ein kapitaler Mangel liegt auch darin, dass bei verschiedenen Präparaten weder der Gehalt an S. repens noch die täglich verabreichte Dosis definiert wurden.

Der Cochrane-Review 2012

Unbeeindruckt von dieser Kritik veröffentlichte das praktisch identische Autorenteam um James Tacklind 2012, das schon den Review 2009 publizierte, einen neuen Cochrane-Review über die Wirksamkeit von S. repens bei BPH [4]. Doch auch in dieser neuesten Publikation findet man sehr ähnliche Fehler wie im Review von 2009.

Studien

Tacklind wertete 32 Studien aus, die in Tabelle 1 aufgeführt sind [8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39].

Table 1

Die 32 von Tacklind ausgewerteten Studien [8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39]

http://www.karger.com/WebMaterial/ShowPic/133872

Prüfmedikamente

21 der 32 Studien bezogen sich auf echte Monopräparate aus S. repens. 12 davon wurden mit dem in der Schweiz registrierten, jedoch nicht im Handel befindlichen Präparat Permixon® durchgeführt. Fünf Präparate enthielten neben S. repens auch U. dioica (in der Schweiz Prostagutt® F). Ein Präparat bestand aus S. repens und Kürbiskernen [13]. Ein weiteres Präparat enthielt neben diesen beiden Extrakten auch noch Vitamin A [28]. Bei der Studie von Preuss et al. [33] wurde ein Präparat mit S. repens, Beta-Sitosterol und Vitamin A geprüft. Shi et al. [36] prüften ein in der Studie nicht näher definiertes Präparat namens Prostaplex® (Tabelle. 2).

Table 2

Zusammensetzung von Prostaplex® gemäss Internet

http://www.karger.com/WebMaterial/ShowPic/133871

Bei zwei Studien war das Prüfmedikament eine Kombination aus S. repens und Tamsulosin.

Vergleich

16 der 21 Monopräparate wurden gegen Placebo geprüft, ebenso sieben der Präparate, die einen oder mehrere weitere Wirkstoffe enthielten. Die Studie von Roveda und Colombo [35] verglich ein orales mit einem rektalen Präparat aus S. repens. Vier Studien waren Vergleichsstudien. Dabei wurde S. repens je einmal mit Finasterid bzw. mit Tamsulosin bzw. mit Gestonoroncaproat verglichen. Die dreiarmige Studie von Mandressi et al. [27] verglich S. repens sowohl mit Placebo als auch mit Pygeum africanum (Afrikanischer Pflaumenbaum). Bei den Kombinationspräparaten S. repens + U. dioica wurden drei gegenüber Placebo, eines gegenüber Tamsulosin und eines gegenüber Finasterid geprüft. Bei den vier weiteren Präparaten unterschiedlicher Zusammensetzung diente Placebo als Vergleich. Bei zwei Studien wurde eine Kombination von S. repens und Tamsulosin gegenüber Tamsulosin alleine verglichen.

Beurteilung der Autoren

Für die Beurteilung der Wirksamkeit wurden folgende Werte berücksichtigt: Internationaler Prostata-Symptomen-Score (IPSS), Nykturie, Peak Urine Flow und Prostatavolumen.

Bei den Placebo-Studien bezeichneten Tacklind et al. den IPSS von S. repens gegenüber Placebo als gleich oder nicht signifikant besser [8,10,22,34]. Bei den Vergleichsstudien wurde mehrheitlich kein Unterschied zwischen S. repens und der Vergleichssubstanz festgestellt [14,17,23].

Bei den Studien, die Werte für Nykturie angaben, erwies sich S. repens gegenüber Placebo in verschiedenen Studien als signifikant oder tendenziell überlegen [15,16,18,19]. Eine leichte Überlegenheit zugunsten des pflanzlichen Präparats zeigten auch die beiden Studien, die S. repens mit Tamsulosin verglichen [17,23]. Einige Studien zeigten keinen Unterschied zwischen S. repens und Placebo bzw. die Autoren bezeichneten den verwendeten Score als nicht international anerkannt [8,11,31,39]. Beim Peak Urine Flow dokumentierten verschiedene Studien einen signifikanten Vorteil für S. repens [9,25,36,39]. Bei den Vergleichsstudien wurde vorwiegend kein Unterschied zwischen dem Verum und der Vergleichssubstanz ermittelt [14,17,23]. Beim Prostatavolumen wurde zwischen S. repens und Placebo kein Unterschied festgestellt [8,9,12,19], auch nicht im Vergleich zu Tamsulosin [17,23]. Einzig beim Vergleich mit Finasterid erwies sich diese Substanz gegenüber S. repens als signifikant besser [14].

Schlussfolgerung der Autoren

Aus diesen Resultaten ziehen die Autoren folgende Schlussfolgerung: «Our conclusion that SR, even at escalation doses, is not superior to placebo, is based on two high quality clinical trials, one with a follow-up of six years.»

Das 2009 noch pauschale und ohne jede Konditionierung ausgesprochene negative Resultat wird hier nun mit einer gewissen Vorsicht formuliert. Die Autoren stützen ihre negative Beurteilung der Wirksamkeit von S. repens bei BPH in erster Linie auf zwei Studien, denen sie hohe methodische Qualität zusprechen [8,10].

Weiter gehen die Autoren auf die Standardisierung ein. Diesen Aspekt haben sie im Review von 2009 noch gänzlich ignoriert: «We do not know if our conclusions are generalizeable to proprietary products of Serenoa repens, such as Permixon® or Prostagutt® forte. Nonstandardization is a long-recognized problem of phytotherapeutic products, and that includes SR.»

Kritik

Auch dieser Cochrane-Review aus dem Jahr 2012 weist ähnliche Fehler auf, die die Schlussfolgerungen des Autorenteams um J. Tacklind infrage stellen.

Studienpräparate und die Dosierung

Wenn man eine Meta-Analyse über die Wirksamkeit einer Arzneipflanze durchführt, dann dürfen ausschliesslich Studien ausgewertet werden, bei denen nur Monopräparate dieser Arzneipflanze eingeschlossen waren.

In diesem Sinn hätten die Autoren des vorliegenden Reviews die neun Studien von Carbin et al. [13], Engelmann et al. [20], Gabric und Miskic [21], Lopatkin et al. [26], Marks et al. [28], Metzker et al. [30], Preuss et al. [33], Shi et al. [36] sowie Sökeland und Albrecht [37] gar nicht in diese Meta-Analyse aufnehmen dürfen, weil die Prüfpräparate dieser Studien neben S. repens noch weitere, unterschiedliche Pflanzenextrakte oder andere Substanzen enthielten.

In den meisten Studien betrug die Dosis 320 mg S. repens pro Tag, was dem heutigen Standard entspricht. Davon wichen die in Tabelle 3 aufgeführten Studien ab.

Table 3

Von der Dosierung 320 mg Serenoa repens pro Tag abweichende Studien

http://www.karger.com/WebMaterial/ShowPic/133870

Tacklind et al. gehen aber in ihrem Review nur bei der Studie von Barry et al. [8] auf die Dosierung ein, da dies Teil des Studiendesigns ist.

Falsche Aussagen über Studien

Bei der Beschreibung der Studien und der Interpretation der ermittelten Resultate dieser 32 in die Meta-Analyse aufgenommenen Studien unterliefen den Autoren des Cochrane-Reviews einige erhebliche Fehler:

Metzker et al.

Im Gegensatz zur Angabe im Review gab es in der Studie von Metzker et al. [30] kein Follow-up von 40 Wochen, sondern eine 24-wöchige placebokontrollierte, doppelblinde sowie eine 24-wöchige einfach-blinde Phase ohne Placebokontrolle.

Sökeland und Albrecht

Die Autoren schrieben: «Sökeland 1997 (N = 543) found no significant difference in IPSS total score at 12-week endpoint (…) und Sökeland reported increases of 2.7 ml/s and 3.2 ml/s for Serenoa repens/Urtica dioica and placebo, respectively, but the comparison was not significant …». Sökeland und Albrecht [37] verglichen in ihrer Studie S. repens/U. dioica doppelblind gegenüber Finasterid. Beide Arme wiesen eine zweiwöchige Run-in-Placebo-Phase auf. Ein Vergleich von Verum und Placebo fand in dieser Studie nicht statt. Die zitierten Werte vom Peak Urine Flow werden in dieser Studie nie aufgeführt.

Lopatkin et al.

Im Gegensatz zur Aussage der Autoren im Review fanden Lopatkin et al. [26] in ihrer placebokontrollierten Studie zu S. repens eine signifikante Verbesserung des IPSS gegenüber Placebo.

Tacklind et al. haben also mindestens drei Studien falsch zitiert. Ob noch weitere der 32 in den Review aufgenommenen Studien falsch interpretiert wurden, muss hier offengelassen werden, da es den Rahmen dieses Beitrags überschritten hätte, sämtliche 32 Studien im Original zu überprüfen und ihre Resultate mit den gemachten Aussagen des Cochrane-Reviews zu vergleichen.

Standardisierung und Dosierung

Fünf der ausgewerteten Studien verwendeten eine Dosis, die von 320 mg/Tag abwich. Zwei dieser Studien prüften ein Monopräparat aus S. repens. Die Autoren des Reviews gehen jedoch nicht auf diese verschiedenen Dosierungen ein. Einzig in Bezug auf die Studie von Barry et al. [8], in der eine Dosissteigerung von 320 mg auf 640 und später auch auf 920 mg pro Tag Teil des Designs war, schrieben sie in der bereits zitierten Schlussfolgerung, auf diese Studie anspielend: «… even at escalation doses …».

Die Autoren des Cochrane-Reviews sind sich offenbar der Wichtigkeit der Standardisierung und der Dosierung bei einer phytotherapeutischen Studie nicht bewusst. Phytotherapeutische Fachleute wissen jedoch genau, dass bei einer Studie die Standardisierung und Dosierung eines untersuchten Präparats eine wichtige Rolle spielen und bei einer Meta-Analyse nur gleich standardisierte und/oder gleich dosierte Präparate miteinander verglichen werden dürfen.

Schlussfolgerungen

Wie bereits gezeigt, sehen Tacklind et al. zwischen S. repens und Placebo keinen Unterschied in Bezug auf die Wirksamkeit bei BPH. Weiter bezeichnet die Mehrheit der Vergleichsstudien die Wirksamkeit von S. repens und dem entsprechenden Vergleichspräparat (Finasterid, Tamsulosin, Gestonoroncaproat) als gleich wirksam. Daraus schliessen die Cochrane-Autoren, dass S. repens bei BPH unwirksam ist.

Auf die Wirksamkeit der etablierten Vergleichssubstanzen gehen sie aber nicht ein. Sie hätten dies jedoch mit einbeziehen und die logisch zwingende Schlussfolgerung ziehen müssen, dass gemäss ihren Schlussfolgerungen die Vergleichssubstanzen Finasterid, Tamsulosin und Gestonoroncaproat bei BPH ebenfalls unwirksam sind. Denn wenn S. repens gleich wirkt wie Placebo und auch wie die Vergleichssubstanzen, dann wirken diese auch gleich wie Placebo, d.h., sie sind also auch unwirksam.

Dies kann mit einer einfachen mathematischen Gleichung gezeigt werden: Wenn a = b und a = c, dann c = b (a: S. repens; b = Placebo; c = Vergleichssubstanzen).

Diese Schlussfolgerung ziehen Tacklind et al. allerdings nicht. Man kann sich gut vorstellen, was sie mit einer solchen Schlussfolgerung in Wissenschaftskreisen ausgelöst hätten!

Zusammenfassung der Kritik

- Elf der 32 in die Cochrane-Studie aufgenommenen Studien verwendeten kein Monopräparat aus S. repens und hätten nicht in diese Meta-Analyse aufgenommen werden dürfen.

- Mindestens drei Studien wurden falsch zitiert.

- Bei fünf der ausgewerteten Studien wurde eine Dosis verwendet, die von 320 mg pro Tag abwich. Darauf wurde im Cochrane-Review nicht eingegangen.

- Der für phytotherapeutische Studien sehr wichtige Aspekt der Standardisierung der überprüften pflanzlichen Präparate wurde vollkommen ausser Acht gelassen.

- Bei der Interpretation der Resultate der 32 ausgewerteten Studien wurde der Fehler gemacht, dass nur S. repens bei BPH unwirksam sei. Die zwingend notwendige Schlussfolgerung, dass die Auswertung der Studien ebenso die Unwirksamkeit der Vergleichspräparate Finasterid, Tamsulosin und Gestonoroncaproat an den Tag gebracht habe, wird nicht gezogen.

Fazit

Der hier kritisch überprüfte Cochrane-Review von 2012 über die Wirksamkeit von S. repens bei BPH ist nach 2000, 2002 und 2009 der vierte Review der Cochrane Collaboration, der sich mit diesem Thema befasst. Während die Reviews von 2000 und 2002 noch zu einem positiven Resultat kamen und S. repens bei BPH als wirksam bezeichneten, verneinten der Review von 2009 und der hier überprüfte Review die Wirksamkeit. Bei beiden Reviews fallen Phytotherapie-Fachleuten jedoch sehr schnell die oben beschriebenen Fehler auf. Wenn nicht nur Monopräparate aus S. repens überprüft, mindestens drei Studien falsch zitiert, die Aspekte der Dosierung weitgehend sowie jene der Standardisierung völlig ausser Acht gelassen werden und eine einseitige Schlussfolgerung gezogen wird, dann darf der wissenschaftliche Wert dieses Cochrane-Reviews infrage gestellt werden, auch wenn es sich um einen Review der renommierten Cochrane Collaboration handelt! Denn: Zahlreiche von Phytotherapie-Fachleuten sorgfältig durchgeführte Studien zur Wirksamkeit von S. repens bei BPH zeigen ein positives Resultat und dokumentieren auch die Gleichwertigkeit mit etablierten Substanzen wie Finasterid oder Tamsulosin.


Literatur

  1. Wilt T, Ishani A, Stark G, MacDonald R, Mulrow C, Lau J: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2000;2:CD0011423.
  2. Wilt T, Ishani A, MacDonald R: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2002;3:CD0011423.
  3. Tacklind J, MacDonald R, Rutks I, Wilt TJ: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2009;2; CD001423.
  4. Tacklind J, MacDonald R, Rutks I, Stanke JU, Wilt TJ: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2012;12:CD001423.
  5. Billia A, et al: Kommentar zum Cochrane-Review über Serenoa repens bei benigner Prostatahyperplasie. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9;10-13.
  6. Frater-Schröder M: Wenn a = b und a = c, dann b = c. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9:2.
  7. Anmerkungen zum Cochrane-Review 2009 zur Wirksamkeit von Sabal: Eine Stellungnahme der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9:20.
  8. Barry MJ, et al: Effect of increasing doses of saw palmetto extract on lower urinary tract symptoms. JAMA 2011;306:1344-1351.
  9. Bauer HW, et al: Behandlung der benignen Prostatahyperplasie mit Sabalfrucht-Extrakt: Wirksamkeit und Verträglichkeit - Ergebnisse einer placebokontrollierten Doppelblindstudie. MMW Fortschritte der Medizin 1999;141:127-132.
  10. Bent S, et al: Saw palmetto for benign prostatic hyperplasia. New Engl J Med 2006;354:557-566.
  11. Boccafoschi C, Annoscia S: Confronto fra estratto di serenoa repens e placebo mediate prova clinica controllata in pazienti con adenomatosi prostatica. Urologia 1983;50:1257-1268.
  12. Braeckman J, et al: A double-blind, placebo-controlled study of the plant extract Serenoa repens in the treatment of benign hyperplasia of the prostate. Eur J Clin Res 1997;9:247-259.
  13. Carbin BE, et al: Treatment of benign prostatic hyperplasia with phytosterols. Br J Urol 1990;66:639-641.
  14. Carraro JC: Comparison of phytotherapy (Permixon) with finasteride in the treatment of benign prostate hyperplasia: a randomized international study of 1,098 patients. Prostate 1996;29:231-240.
  15. Champault G, et al: A double-blind trial of an extract of the plant Serenoa repens in benign prostatic hyperplasia. Br J Clin Pharmacol 1984;18:461-462.
  16. Cukier J, et al: Permixon versus placebo; resultats d'une étude multicentrique. Comptes Rendus de Therapeutique et de Pharmacologie Clinique 1985;4:15-21.
  17. Debruyne F, et al: Comparaison d'un produit de phytothérapie (Permixon®) et d'un alpha-bloquant (tamsulosine) dans le traitement de l'hypertrophie bénigne de la prostate: étude internationale randomisée d'une durée de 12 mois. Progrès en Urologie 2002;41:497-507.
  18. Descotes JL, et al: Placebo-controlled evaluation of the efficacy and tolerability of Permixon® in benign prostatic hyperplasia after the exclusion of placebo responders. Clin Drug Invest 1995;5:291-297.
    External Resources
  19. Emili E, et al: Risultati clinici su un nuovo farmaco nella terapia dell'ipertofia della prostate (Permixon). Urologia 1983;50:1042-1048.
  20. Engelmann U, et al: Efficacy and safety of a combination of sabal and urtica extract in lower urinary tract symptoms. A randomized, double-blind study versus tamsulosin. Arzneimittelforschung 2006;56:222-229.
  21. Gabric V, Miskic H: Behandlung des benignen Prostataadenoms und der chronischen Prostatitis. Therapiewoche 1987;37:1775-1788.
  22. Gerber GS, et al: Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of saw palmetto in men with lower urinary tract symptoms. Urology 2001;58:960-964.
  23. Glémain P, et al: Tamsulosine avec ou sans Serenoa repens dans l'hypertrophie bénigne de la prostate: l'essai OCOS. Progrès en Urologie 2002;12:395-403.
    External Resources
  24. Hizli F, Uygur MC: A prospective study of the efficacy of Serenoa repens, tamsulosin, and Serenoa repens plus tamsulosin treatment for patients with benign prostate hyperplasia. Int Urol Nephrol 2007;39:879-886.
  25. Löbelenz J: Extractum Sabal fructus bei benigner Prostatahyperplasie (BPH). Klinische Prüfung im Stadium I und II. Therapeutikon 1992;6:34-37.
  26. Lopatkin N, et al: Combined extract of sabal palm and nettle in the treatment of patients with lower urinary tract symptoms in the double blind, placebo-controlled trial. World J Urol 2005;23:139-146.
    External Resources
  27. Mandressi S, et al: Terapia medica dell'adenoma prostatico: confronto della efficacia dell'estratto di serenoa repens (Permixon®) versus l'estratto di pigeum africanum e placebo. Urologia 1983;50:752-758.
  28. Marks LS, et al: Effects of a saw palmetto herbal blend in men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. J Urol 2000;163:1451-1456.
  29. Mattei FM, et al: Medikamentöse Therapie der benignen Prostatahyperplasie mit einem Extrakt der Sägepalme. TW Urologie Nephrologie 1990;2:346-350.
  30. Metzker H, et al: Wirksamkeit eines Sabal-Urtica-Kombinationspräparates bei der Behandlung der Benignen Prostatahyperplasie (BPH). Der Urologe B 1996;36:292-300.
    External Resources
  31. Mohanty NK, et al: Randomized double-blind controlled clinical trial of Serenoa repens versus placebo in the management of patients with symptomatic Grade I to Grade II benign prostatic hyperplasia (PBH). Indian J Urol 1999;16:26-31.
  32. Pannunzio E, et al: Serenoa repens vs. gestonorone caproato nel trattamento dell'ipertofia prostatica benigna, studio randomizzato. Urologia 1986;53:696-705.
  33. Preuss HG, et al: Randomized trial of a combination of natural products (Cernitin, saw palmetto, β-sitosterol, vitamin E) on symptoms of benign prostatic hyperplasia (BPH). Int Urol Nephrol 2001;33:217-225.
  34. Reece Smith H, et al: The value of Permixon in benign prostatic hypertrophy. Br J Urol 1986;58:36-40.
  35. Roveda S, Colombo P: Sperimentazione clinica controllata sulla bioequivalenza terapeutica e sulla tollerabilita dei prodotti a base di Serenoa repens in capsule da 160 mg o capsule rettali da 640 mg. Archivio di Medicina Interna 1994;46:61-75.
  36. Shi R, et al: Effect of saw palmetto soft gel capsule on lower urinary tract symptoms associated with benign prostatic hyperplasia: a randomized trial in Shanghai, China. J Urol 2008;179:610-615.
  37. Sökeland J, Albrecht J: Kombination aus Sabal- und Urticaextrakt vs. Finasterid bei BPH (Stad. I bis II nach Alken); Vergleich der therapeutischen Wirksamkeit in einer einjährigen Doppelblindstudie. Urologe A 1997;36:327-333.
  38. Tasca A, et al: Trattamento della sintomatologia ostruttiva da adenoma prostatico con estratto di Serenoa repens. Studio clinico in doppio cieco vs. placebo. Minerva Urol Nefrol 1985;37:87-91.
    External Resources
  39. Willetts KE, et al: Serenoa repens extract for benign prostate hyperplasia: a randomized controlled trial. BJU Int 2003;92:267-270.

Author Contacts

Dr. Christoph Bachmann

Hirschmattstrasse 46, 6003 Luzern, Schweiz

c.a.bachmann@bluewin.ch


Article / Publication Details

Published online: June 19, 2015
Issue release date: August 2015

Number of Print Pages: 5
Number of Figures: 0
Number of Tables: 3

ISSN: 1015-0684 (Print)
eISSN: 1663-7607 (Online)

For additional information: http://www.karger.com/SZG


Copyright / Drug Dosage / Disclaimer

Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher or, in the case of photocopying, direct payment of a specified fee to the Copyright Clearance Center.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.

References

  1. Wilt T, Ishani A, Stark G, MacDonald R, Mulrow C, Lau J: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2000;2:CD0011423.
  2. Wilt T, Ishani A, MacDonald R: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2002;3:CD0011423.
  3. Tacklind J, MacDonald R, Rutks I, Wilt TJ: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2009;2; CD001423.
  4. Tacklind J, MacDonald R, Rutks I, Stanke JU, Wilt TJ: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2012;12:CD001423.
  5. Billia A, et al: Kommentar zum Cochrane-Review über Serenoa repens bei benigner Prostatahyperplasie. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9;10-13.
  6. Frater-Schröder M: Wenn a = b und a = c, dann b = c. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9:2.
  7. Anmerkungen zum Cochrane-Review 2009 zur Wirksamkeit von Sabal: Eine Stellungnahme der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. ARS MEDICI Thema Phytotherapie 2009;9:20.
  8. Barry MJ, et al: Effect of increasing doses of saw palmetto extract on lower urinary tract symptoms. JAMA 2011;306:1344-1351.
  9. Bauer HW, et al: Behandlung der benignen Prostatahyperplasie mit Sabalfrucht-Extrakt: Wirksamkeit und Verträglichkeit - Ergebnisse einer placebokontrollierten Doppelblindstudie. MMW Fortschritte der Medizin 1999;141:127-132.
  10. Bent S, et al: Saw palmetto for benign prostatic hyperplasia. New Engl J Med 2006;354:557-566.
  11. Boccafoschi C, Annoscia S: Confronto fra estratto di serenoa repens e placebo mediate prova clinica controllata in pazienti con adenomatosi prostatica. Urologia 1983;50:1257-1268.
  12. Braeckman J, et al: A double-blind, placebo-controlled study of the plant extract Serenoa repens in the treatment of benign hyperplasia of the prostate. Eur J Clin Res 1997;9:247-259.
  13. Carbin BE, et al: Treatment of benign prostatic hyperplasia with phytosterols. Br J Urol 1990;66:639-641.
  14. Carraro JC: Comparison of phytotherapy (Permixon) with finasteride in the treatment of benign prostate hyperplasia: a randomized international study of 1,098 patients. Prostate 1996;29:231-240.
  15. Champault G, et al: A double-blind trial of an extract of the plant Serenoa repens in benign prostatic hyperplasia. Br J Clin Pharmacol 1984;18:461-462.
  16. Cukier J, et al: Permixon versus placebo; resultats d'une étude multicentrique. Comptes Rendus de Therapeutique et de Pharmacologie Clinique 1985;4:15-21.
  17. Debruyne F, et al: Comparaison d'un produit de phytothérapie (Permixon®) et d'un alpha-bloquant (tamsulosine) dans le traitement de l'hypertrophie bénigne de la prostate: étude internationale randomisée d'une durée de 12 mois. Progrès en Urologie 2002;41:497-507.
  18. Descotes JL, et al: Placebo-controlled evaluation of the efficacy and tolerability of Permixon® in benign prostatic hyperplasia after the exclusion of placebo responders. Clin Drug Invest 1995;5:291-297.
    External Resources
  19. Emili E, et al: Risultati clinici su un nuovo farmaco nella terapia dell'ipertofia della prostate (Permixon). Urologia 1983;50:1042-1048.
  20. Engelmann U, et al: Efficacy and safety of a combination of sabal and urtica extract in lower urinary tract symptoms. A randomized, double-blind study versus tamsulosin. Arzneimittelforschung 2006;56:222-229.
  21. Gabric V, Miskic H: Behandlung des benignen Prostataadenoms und der chronischen Prostatitis. Therapiewoche 1987;37:1775-1788.
  22. Gerber GS, et al: Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of saw palmetto in men with lower urinary tract symptoms. Urology 2001;58:960-964.
  23. Glémain P, et al: Tamsulosine avec ou sans Serenoa repens dans l'hypertrophie bénigne de la prostate: l'essai OCOS. Progrès en Urologie 2002;12:395-403.
    External Resources
  24. Hizli F, Uygur MC: A prospective study of the efficacy of Serenoa repens, tamsulosin, and Serenoa repens plus tamsulosin treatment for patients with benign prostate hyperplasia. Int Urol Nephrol 2007;39:879-886.
  25. Löbelenz J: Extractum Sabal fructus bei benigner Prostatahyperplasie (BPH). Klinische Prüfung im Stadium I und II. Therapeutikon 1992;6:34-37.
  26. Lopatkin N, et al: Combined extract of sabal palm and nettle in the treatment of patients with lower urinary tract symptoms in the double blind, placebo-controlled trial. World J Urol 2005;23:139-146.
    External Resources
  27. Mandressi S, et al: Terapia medica dell'adenoma prostatico: confronto della efficacia dell'estratto di serenoa repens (Permixon®) versus l'estratto di pigeum africanum e placebo. Urologia 1983;50:752-758.
  28. Marks LS, et al: Effects of a saw palmetto herbal blend in men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. J Urol 2000;163:1451-1456.
  29. Mattei FM, et al: Medikamentöse Therapie der benignen Prostatahyperplasie mit einem Extrakt der Sägepalme. TW Urologie Nephrologie 1990;2:346-350.
  30. Metzker H, et al: Wirksamkeit eines Sabal-Urtica-Kombinationspräparates bei der Behandlung der Benignen Prostatahyperplasie (BPH). Der Urologe B 1996;36:292-300.
    External Resources
  31. Mohanty NK, et al: Randomized double-blind controlled clinical trial of Serenoa repens versus placebo in the management of patients with symptomatic Grade I to Grade II benign prostatic hyperplasia (PBH). Indian J Urol 1999;16:26-31.
  32. Pannunzio E, et al: Serenoa repens vs. gestonorone caproato nel trattamento dell'ipertofia prostatica benigna, studio randomizzato. Urologia 1986;53:696-705.
  33. Preuss HG, et al: Randomized trial of a combination of natural products (Cernitin, saw palmetto, β-sitosterol, vitamin E) on symptoms of benign prostatic hyperplasia (BPH). Int Urol Nephrol 2001;33:217-225.
  34. Reece Smith H, et al: The value of Permixon in benign prostatic hypertrophy. Br J Urol 1986;58:36-40.
  35. Roveda S, Colombo P: Sperimentazione clinica controllata sulla bioequivalenza terapeutica e sulla tollerabilita dei prodotti a base di Serenoa repens in capsule da 160 mg o capsule rettali da 640 mg. Archivio di Medicina Interna 1994;46:61-75.
  36. Shi R, et al: Effect of saw palmetto soft gel capsule on lower urinary tract symptoms associated with benign prostatic hyperplasia: a randomized trial in Shanghai, China. J Urol 2008;179:610-615.
  37. Sökeland J, Albrecht J: Kombination aus Sabal- und Urticaextrakt vs. Finasterid bei BPH (Stad. I bis II nach Alken); Vergleich der therapeutischen Wirksamkeit in einer einjährigen Doppelblindstudie. Urologe A 1997;36:327-333.
  38. Tasca A, et al: Trattamento della sintomatologia ostruttiva da adenoma prostatico con estratto di Serenoa repens. Studio clinico in doppio cieco vs. placebo. Minerva Urol Nefrol 1985;37:87-91.
    External Resources
  39. Willetts KE, et al: Serenoa repens extract for benign prostate hyperplasia: a randomized controlled trial. BJU Int 2003;92:267-270.
Figures

Tables
Thumbnail
Thumbnail
Thumbnail